Verhütung

Die Entscheidung, welches Verhütungsmittel das Richtige für dich ist, hängt ganz allein von dir ab. Nimm dir Zeit dich mit den Vor- und Nachteilen auseinander zu setzen. Es gibt eine ganze Reihe von Verhütungsmitteln. Hier werden dir einige vorgestellt.

 

Das Wichtigste in Kürze:

Alle Verhütungsmittel haben Vor- und Nachteile und auch Nebenwirkungen.

Die Pille ist das bekannteste Verhütungsmittel und schützt auch sehr sicher vor ungewollter Schwangerschaft. Sie wird einem von der Frauenärztin verschrieben und dann muss man sie in der Apotheke abholen.

Das Kondom ist das einzige Verhütungsmittel, das auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. Zudem kann man es in jeder Drogerie kaufen, das Kondom wird also nicht von einem Arzt/einer Ärztin verschrieben.

Die Pille Danach kann eingenommen werden, wenn es eine Verhütungspanne gab. Sie wird nur im Notfall eingenommen um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Man kann sie bis zu drei oder fünf Tage nach dem ungeschützten Sex einnehmen.

Es gibt auch andere Verhütungsmittel, z.B. das Diaphragma oder die Verhütungsspritze. Zum Thema Verhütung kann man sich von einer Frauenärztin beraten lassen.

 
Die Pille

Viele Kärtchen übereinander, auf dem oberen ein Fragezeichen

Die „Antibabypille“, kurz Pille, ist das am Häufigsten verwendete Verhütungsmittel. Das liegt daran, dass sie, bei korrekter Anwendung, ziemlich sicher ist. Allerdings schützt sie nur vor einer Schwangerschaft, nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten!

Es gibt verschiedene Arten von Pillen. Deine Frauenärztin wird dich dazu beraten. Die Pille enthält Hormone, die den Zyklus künstlich steuern. Die Pille verhindert so den Eisprung und die Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter.

Die Pille bietet einen hohen Empfängnisschutz.

Anwendung

Die Pille muss regelmäßig angewendet werden. Wenn du die Pille zum ersten Mal nimmst, nimmst du sie am ersten Tag deiner Regelblutung. Dann wird die Pille 21 Tage lang eingenommen und dann 7 Tage nicht. In diesen 7 Tagen bekommst du dann eine regelähnliche Blutung, die dauert aber meistens nicht so lange und ist nicht so stark, wie eine normale Menstruation. Die Pille sollte möglichst jeden Tag um dieselbe Uhrzeit eingenommen werden, zum Beispiel jeden Tag um 17:00. Stelle dir dafür am besten einen Wecker. Danach startest du mit einer neuen Packung. Die Pille wirkt nur, wenn du sie jeden Tag, wie oben beschrieben, einnimmst.

Die Minipille

Zusätzlich gibt es eine sogenannte Minipille. Die Minipille enthält ein anderes Hormon. Somit kann sie keinen Eisprung verhindern, allerdings sorgt sie dafür, dass sich der Schleim im Gebärmutterhals verdickt und Spermien so nicht in die Gebärmutter eindringen können. Die Minipille hat weniger Nebenwirkungen, als die normale Pille. Allerdings muss sie immer exakt zur selben Uhrzeit eingenommen werden, sonst bietet sie keinen sicheren Empfängnisschutz mehr.

Nebenwirkungen

Die Pille hat, aufgrund der hohen Dosierung der Hormone, einige Nebenwirkungen. Es kann zu: Übelkeit, Spannungsgefühl in den Brüsten, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen und einem Libidoverlust führen (weniger oder keine sexuelle Lust).

Die Pille wirkt nicht, wenn du bestimmte Medikamente eingenommen hast, zum Beispiel Johanniskraut, Beruhigungsmittel oder Mittel gegen Entzündungen. Sie wirkt auch nicht, wenn du in den ersten drei Stunden nach der Einnahme der Pille brechen musstest oder Durchfall hattest.

Kosten

Die Pille erhältst du nur, wenn du dafür ein Rezept bekommst. Dieses stellt dir deine Frauenärztin aus. Wenn du über 14 Jahre bist, dann kann dir die Frauenärztin die Pille verordnen, ohne, dass deine Eltern davon wissen müssen. Bis zum vollendeten 19. Lebensjahr ist die Pille für dich kostenlos, die Kosten werden von der Krankenkasse bezahlt. Danach musst du sie selbst zahlen, das kostet zwischen 5 und 23 Euro pro Monat.

Absetzen der Pille

Wenn du die Pille absetzt, stellt sich dein natürlicher Zyklus wieder ein und du kannst wieder schwanger werden. Meistens geht das aber nicht sofort. Es kann bis zu einem halben Jahr dauern, bis dein Hormonhaushalt wieder normal ist und deine Monatsblutungen regelmäßig kommen.

Das Kondom

Das Kondom besteht aus einer dünnen, reißfesten Latexhaut, das du oder dein Partner vor dem Geschlechtsverkehr über den steifen Penis rollt. Im Gegensatz zu den hormonellen Verhütungsmitteln für Frauen, wie zum Beispiel der Pille, hat das Kondom keine Nebenwirkungen. Weder für den Mann, noch für die Frau. Zudem ist es das einzige Verhütungsmittel, das vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. Deswegen ist es immer sinnvoll, ein Kondom zu nutzen! Besonders dann, wenn ihr euch noch nicht lange kennt oder schon länger zusammen seid.

Das Kondom verhindert, dass Spermien in die Vagina der Frau gelangen. So kommt es zu keinem direkten Kontakt zwischen Penis und Vagina-Schleimhaut. Deswegen schützt das Kondom vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Anwendung

Die Anwendung eines Kondoms braucht etwas Übung. Das Kondom muss schon vor dem ersten Kontakt mit der Vagina über den Penis gerollt werden, da schon vor dem eigentlichem Samenerguss Spermien und Krankheitserreger austreten können.

Das Kondom wird über den steifen Penis gerollt. Zuerst muss die Vorhaut des Penisses zurückgezogen werden (wenn dieser nicht beschnitten ist). Dann wird mit zwei Fingern Luft aus dem oberen Zipfel des Kondoms gedrückt und das Kondom dann über den Penis gerollt. Das Röllchen am Rand des Kondoms muss dabei außen sein. Nach dem Samenerguss wird das Kondom wieder entfernt und anschließend in den Müll geschmissen. Ein Kondom kann nur einmalig verwendet werden.

Das Kondom ist sehr sicher, wenn es richtig angewendet wurde und die richtige Größe gewählt wurde. Wenn der Mann kein passendes Kondom gewählt hat, kann es verrutschen und ist damit nicht mehr sicher. Auch kann dadurch die Empfindungsfähigkeit sowohl beim Mann als auch bei der Frau verhindert werden.

Kosten

Kondome sind, im Gegensatz zu allen anderen Verhütungsmitteln, nicht verschreibungspflichtig und leicht erhältlich. Du kannst sie in Drogerieläden, Supermärkten und Apotheken kaufen. Kondome kosten zwischen 20 Cent und 1 Euro pro Stück.

Die Pille Danach

Wenn euch eine Verhütungspanne unterlaufen ist, zum Beispiel weil das Kondom gerissen ist oder vergessen wurde die Pille zu nehmen gibt es im Notfall eine Pille Danach. Samenzellen können bis zu 5 Tage im Körper eines Mädchens überleben und es ist schwierig zu sagen, wann genau ein Eisprung stattgefunden hat. Wenn euch eine „Verhütungspanne“ unterlaufen ist, ist das Risiko also groß schwanger zu werden! Es ist also wichtig die Pille Danach zu nehmen, statt das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft einzugehen.

Die Pille Danach ist aber kein Dauer-Verhütungsmittel und nur für Notfälle gedacht.

Wie wirkt die Pille Danach?

Die Pille Danach hemmt oder verzögert sie den Eisprung. Das heißt, dass die Eizelle nicht befruchtet wird und es so nicht zu einer Schwangerschaft kommen kann. Die Pille Danach ist keine „Abbruchpille“, die die Schwangerschaft abbricht. Wenn ein Spermium bereits eine Eizelle befruchtet hat, wirkt sie nicht mehr.

Anwendung

Die so genannte Pille Danach ist am Wirksamsten, wenn sie möglichst schnell nach der „Verhütungspanne“ eingenommen wird, am besten innerhalb von 12 Stunden nach dem ungeschützten Sex. Je nach Wirkstoff der Pille danach kann sie bis zu 3 oder 5 Tage nach dem ungeschützten Sex eingenommen werden. Danach wirkt der Wirkstoff nicht mehr.

Die Pille danach darf nicht erbrochen werden, deswegen ist es ratsam vorher eine Kleinigkeit zu essen. Hast du dich innerhalb der ersten drei Stunden nach der Einnahme erbrochen, muss die Pille Danach erneut eingenommen werden.

Nebenwirkungen

Zu den Nebenwirkungen zählen: Kopfschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Zwischenblutungen, Erbrechen und Schwindel. Schlimme Gesundheitsrisiken sind nicht bekannt. Wenn du nach der Einnahme der Pille Danach deine Menstruation nicht bekommen hast, geh zur Frauenärztin.

Wo bekomme ich die Pille Danach und was sind die Kosten?

Die Pille Danach kann rezeptfrei in der Apotheke gekauft werden. Das heißt, dass du nicht vorher zu einem Arzt gehen musst. Die Pille Danach kannst du auch kaufen, wenn du unter 18 bist. Wenn du jünger als 14 Jahre alt bist, brauchst du allerdings die Erlaubnis deiner Eltern.

Es gibt zwei verschiedene Pillen mit unterschiedlichem Wirkstoff. Die eine kostet zwischen 16 und 18,50€ und die andere kostet ungefähr 35€. Wenn du jünger als 20 Jahre alt bist, bekommst du die Pille Danach mit einem Rezept vom Arzt oder Ärztin allerdings auch umsonst. Dann werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen. Ab 18 Jahren musst du dann zusätzlich nur die Apothekergebühr von 5€ zahlen.

Andere Verhütungsmittel

Verschiedene Verhütungsmethoden

Es gibt auch einige andere Verhütungsmittel, von denen einige hier kurz benannt werden.

Die Dreimonatsspritze

Die Dreimonatsspritze enthält Hormone, die den Eisprung verhindern. Die Frauenärztin setzt dir alle drei Monate diese Spritze. Nach drei Monaten benötigst du eine neue Spritze. Diese Verhütungsmethode wird nur Frauen empfohlen, die volljährig sind und andere Verhütungsmittel nicht vertragen. Die Nebenwirkungen sind allerdings höher, als bei anderen Verhütungsmitteln. Es kann zu Kopfschmerzen, Stimmungsveränderungen, Akne und Gewichtszunahme kommen. Zudem dauert es länger, bis der Zyklus sich wieder normalisiert hat. Die Dreimonatsspritze kostet ungefähr 30€.

Das Verhütungs-Pflaster

Auch das Verhütungspflaster enthält Hormone, die den Eisprung verhindern. Deine Frauenärztin stellt dir ein Rezept aus und dann kannst du das Pflaster in der Apotheke holen. In einer Packung sind drei Pflaster, die für einen Monat reichen. Das Pflaster wird auf den Po, die Außenseite der Oberarme oder den Bauch geklebt und soll dort 7 Tage bleiben. Danach kommt das nächste Pflaster. Nachdem die Packung aufgebraucht wird, wird das Pflaster eine Woche nicht benutzt und in dieser Zeit bekommst du deine Monatsblutung.

Das Diaphragma

Das Diaphragma wird zur Verhütung einer Schwangerschaft in die Vagina eingeführt. Dort wirkt es als Barriere, der den Zugang zur Gebärmutter für die Spermien versperrt. Das Diaphragma besteht aus einem runden Silikonring. Dieser wird in die Vagina eingeführt. Zusätzlich wird ein schützendes Gel verwendet, das die Beweglichkeit der Spermien reduziert. Das Diaphragma wird von deiner Frauenärztin angepasst, damit es die richtige Größe für dich hat. Das Diaphragma wird kurz vor dem Geschlechtsverkehr in die Vagina eingeführt. Deswegen wird es auch als Kondom für Frauen bezeichnet, auch Kondome werden erst kurz vor dem Sex benutzt. Nach dem Sex sollte das Diaphragma noch sechs bis acht Stunden in der Vagina bleiben, da Spermien so lange noch überleben können. Danach wird das Diaphragma wieder entfernt. Das Diaphragma hält ungefähr 2 Jahre und kostet 50 Euro. Damit ist es ziemlich günstig. Außerdem greift es nicht in den Hormonhaushalt ein und hat deswegen keine Nebenwirkungen. Allerdings ist die Sicherheit einer Schwangerschaftsverhütung nicht so hoch, wie bei den hormonellen Verhütungsmethoden. Deswegen ist es gut ein zusätzliches Verhütungsmittel zu verwenden. Zum Beispiel ein Kondom.

Müssen nur heterosexuelle Paare verhüten?

Nein! Jede und jeder muss verhüten, egal welches Geschlecht dein_e Partner_in hat. Zwar kann man nicht schwanger werden, wenn man mit dem gleichen Geschlecht Sex hat, aber dennoch können sich sexuelle Krankheiten übertragen lassen. Männer müssen deswegen ein Kondom benutzen, für Frauen gibt es ein Lecktuch (auch Dental Dam genannt). Vor dem Oralverkehr wird dieses Latextuch über die Vulva oder den Anus gelegt. So wird eine Aufnahme von Vaginasekreten oder Menstruationsblut durch den oder die Sexualpartner_in verhindert.

 

Links zum Nachlesen

ProFamilia: Pille danach. https://www.profamilia.de/fuer-jugendliche/pille-danach.html

Pro Familia: Jugendliche. >https://www.profamilia.de/jugendliche.html

ProFamilia: Verhütung – Übersicht Verhütungsmethoden. https://www.profamilia.de/fuer-jugendliche/verhuetung.html

Sicher Verhüten: https://www.sicher-verhueten.de