Verliebt in ein Mädchen

Das Wichtigste in Kürze:

Mädchen können Gefühle für Jungen empfinden, aber auch für andere Mädchen. Das ist ganz normal. Für manche Mädchen ist es aber schwierig zu sagen, dass man sich in ein Mädchen verliebt hat. Das liegt oft daran, dass manche Menschen und auch manchmal die eigene Familie homophob ist, also Homosexualität als „unnormal“ und „krank“ bezeichnet. Niemanden von seinen Gefühlen zu erzählen kann aber auch sehr belastend sein. Deswegen kann man sich Hilfe oder Beratung suchen. Es gibt auch Orte, wo du andere Menschen, denen es so geht wie dir, kennen lernen kannst.


Begriffserklärung

Zwei Mädchen halten sich an den Händen

Wenn Frauen Gefühle für Männer haben (und andersherum) nennt man das Heterosexualität. Frauen können sich in Frauen verlieben und Männer auch in Männer. Das nennt man Homosexualität. Frauen, die sich in Frauen verlieben, nennt man lesbisch und Männer, die sich in Männer verlieben, nennt man schwul. Man kann sich auch sowohl in Männer, als auch in Frauen verlieben. Das nennt man Bisexualität. Homo-, Hetero-, und Bisexualität sind sexuelle Orientierungen.

Vielleicht habt ihr schon mal den Begriff Trans, Transsexualität oder Transgender gehört. Das hat nichts mit Homosexualität zu tun, sondern vielmehr mit Geschlechtsidentität. Transgender Menschen wurden bei der Geburt dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zugeordnet, aber sie fühlen sich dem nicht zugehörig. Das Gegenteil von Transgender ist Cisgender.

Menschen, die nicht heterosexuell und/oder cisgender sind, nennt man LSBT (lesbisch, schwul, bisexuell, trans). Ein anderes Wort dafür ist queer.

Wenn man merkt, dass man queer ist und das anderen erzählt, nennt man das Coming-Out.

Verliebt in ein Mädchen – und jetzt?

Zwei Mädchen umarmen sich liebevoll

Wenn man sich das erste Mal in ein Mädchen verliebt hat, kann das sehr nervenaufreibend sein. Dreh nicht durch! Du bist nicht seltsam oder krank, wenn du dich verliebt hast. Diese Gefühle sind nicht heilbar und verschwinden auch nicht. So zu empfinden ist aber auch nichts Schlimmes. Verliebt zu sein ist ein schönes Gefühl! Versuche deswegen nicht deine Gefühle zu unterdrücken. Sei stolz darauf! Sie gehören zu dir!

Das heißt nicht, dass du in die Welt hinaus schreien musst, dass du in ein Mädchen verliebt bist. Es ist ganz dir überlassen wem du wann etwas davon erzählst. Wenn du dich outest, heißt es nicht, dass du es allen sagen oder eine endgültige sexuelle Orientierung für dich wählen musst. Überlege dir, wer dir wirklich wichtig ist und von dir über deine Gefühle erfahren sollte. Sich zu outen, wenn du weißt, dass deine Familie Homosexualität gegenüber nicht positiv eingestellt ist, kann schwierig sein. Wäge deinen Wunsch du selbst zu sein und deine Sorgen um deine Sicherheit und dein Wohlbefinden gut ab. Am wichtigsten ist es, die Entscheidung zu treffen, die das Richtige für dich ist. Es kann gut sein, dass deine Familie sich erst mal nicht freuen wird, wenn du ihnen davon erzählst. Lass ihnen Zeit. Oft brauchen Eltern eine Zeit der Anpassung um sich an den Gedanken zu gewöhnen.

Wenn du denkst, dass es gefährlich sein könnte, deiner Familie davon zu erzählen, dann wende dich an eine erwachsene Vertrauensperson. Das kann deine Schulsozialarbeiterin sein, eine Lehrerin oder auch eine Beratungsstelle.

Vielleicht hilft es dir mit anderen Mädchen zu reden, denen es so geht wie dir. Dafür gibt es LSBT-Gemeinschaften. Schreibe uns gerne eine Mail und wir helfen dir eine an deinem Ort zu finden. Es gibt auch Online-Foren und –Gemeinschaften, wenn du erst mal nur mit jemanden schreiben möchtest.

Wo kannst du Hilfe bekommen?

Für viele Menschen ist Homosexualität noch etwas „unnormales“ und homosexuell sein wird in der Gesellschaft nicht immer akzeptiert. In manchen Ländern gibt es sogar hohe Strafen für „homosexuelle Handlungen“. Gerade für Mädchen aus sehr traditionellen und strengen Elternhäusern ist es deswegen besonders schwierig sich zu „outen“, also der Familie zu sagen, dass man Gefühle für Mädchen hat. Niemanden von seinen Gefühlen zu erzählen, kann jedoch auch belastend sein.

Wenn du Angst hast jemanden von deinen Gefühlen zu erzählen oder dich einfach gerne mit jemandem austauschen möchtest, kannst du dich natürlich gerne in der Beratungsstelle des Mädchenhauses Bielefeld melden.

In Bielefeld gibt es auch einige Anlaufstellen, die dir bei Fragen und Problemen helfen und wo du auch andere Mädchen treffen kannst. Mosaik, ein Projekt des Mädchentreffs Bielefeld, ist ein Treffpunkt für lesbische und bisexuelle Mädchen. Informationen findest du hier: mosaiktreff-bielefeld.blogspot.com. Pro Familia Bielefeld hilft dir bei allen Fragen, zum Beispiel zu deinem Coming-Out: www.profamilia-nrw.de. Der Queer Refugees Support der Aidshilfe Bielefeld bietet speziell eine Beratung für geflüchtete LSBT Menschen an: www.aidshilfe-bielefeld.de